Winterhochzeit: Bezaubernde Kindermode zur Hochzeit

Veröffentlicht am: Dienstag, 5. Januar 2010 von Ulrike Luecke-Bongartz in: Allgemein

Hochzeitskleidung für die Kleinen – Speziallisten bieten entzückende Sachen – aber auch selbst Geschneidertes ist wieder beliebt.

Winterhochzeit: Bezaubernde Kindermode zur Hochzeit

Früher, als die Etikette bei öffentlichen Anlässen noch eine viel größere Rolle spielte und die Kinder – ähnlich den Kostümen der Eltern – ausstaffiert wurden, sah der Nachwuchs bei festlichen Anlässen aus wie kleine Erwachsene.

Mittlerweile haben sich die Sitten zwar nicht sonderlich geändert, aber in einem Punkt doch ganz gewaltig. Die Unterschiedlichkeit der Staffage ist sehr viel größer geworden. Die Bannbreite dessen, was erlaubt ist, hat sehr vielfältige Formen angenommen. Und so gilt denn auch in Sachen Hochzeitskleider für die Kleinen Gäste: „Schön ist, was gefällt!“

Die Kinder sind also entweder genau so salopp angezogen, wie die Erwachsenen oder sie werden wieder so fein ausstaffiert, wie man es von früher her kannte und auf alten Fotos noch zu sehen ist – kleine Pelzmäntelchen mit Käppchen, weiße Strümpfe, schwarze Lackschühchen, die Jungs im dunkelblauen Bläser mit dunkler oder heller Hose und im Winter mit dunkelbraunem Pelzmäntelchen, – wie früher nur der Adel gekleidet war – oder im dunkelblauen Tuchmantel mit weißem Krägelchen, usw. usw.

Der Fantasie im Bereich der ‚Kleidung für Kinder’ zu den verschiedenen Feierlichkeiten, sind keine Grenzen gesetzt. Und wenn es um Heiraten oder ums Hochzeit feiern geht, sind Eltern, Onkel und Tanten, Großmütter und Großväter ganz besonders versessen darauf, dass auch die Kleinen dem Bild entsprechen, welches die Erwachsenen von den bevorstehenden Festlichkeiten im Kopf haben und diesem Genüge tun wollen.

Tüll und Spitze, Rüschen aus Seide, glitzernde Knöpfe und Strass, Pelze und Leder vom Feinsten, alles Zutaten, die auch die Kleinen Gäste gut kleiden und sie spielerisch auf ihre Rolle als zukünftige Brautleute vorbereiten.

Pelze, heutzutage sehr umstritten, sind trotzdem immer noch der ganz große Renner und gehören einfach dazu, wenn Hochzeit im Winter gefeiert wird. So sieht man denn auch bei den kleinen Gästen immer wieder puppenhaft anmutende Capes, Mäntelchen und Kappen.

Mein schönstes Kinderfest in Sachen Hochzeit begann schon Wochen vorher. Bei einer Schneiderin wurden für alle Blumenkinder die gleichen Kleidchen geschneidert – lange weiße aus Tüll mit roten Röschen drauf und einer großen rosa Schleife – ein bunter Blumenkranz passend dazu schmückte den Kopf, denn es war Sommer – so ist es mir in Erinnerung geblieben, aus einer vergangenen Zeit, damals zu Beginn der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Text und Foto Nr. 6 – Copyright Ulrike Luecke Bongartz
Fotos 1-5 – Copyright Klaus W. Schmidt

Ein Kommentar

  1. Schreiber 29. September 2017 um 6:10

    Eine Hochzeit im Winter hat viele Vorteile: Der Sekt kann zum Beispiel auf der Terrasse kalt gestellt werden. Nach der Kirche gibt es statt Reis von oben möglicherweise Schneeflocken, und weniger gelungene Hochzeitspräsente können schon zu Weihnachten unauffällig weiterverschenkt werden.

    (Formulierungsvorschlag für Hochzeitsreden aus dem Hochzeitsrede-Bausatz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.