Schweinegrippe – Hochzeit nur mit Attest

Veröffentlicht am: Freitag, 10. Juli 2009 von Ulrike Luecke-Bongartz in: heiraten

Keine Hochzeit in Palästina möglich mit A/H1N1 Infektion – Ärztliche Bescheinigung von Nöten

Man traut ja seinen Augen nicht, da soll tatsächlich in Palästina die Anordnung ergangen sein, dass die Hochzeit zwischen zwei Palästinensern nur stattfinden kann, wenn ein ärztliches Attest den Schweinegrippenvirus ausschließt! Na, „Prost Mahlzeit“, würde hier der Volksmund sagen! Und wer die ärztliche Bescheinigung bekommt, würde sich bei uns sagen: „Puh, noch mal Schwein gehabt!“ – das sagt man in Palästina natürlich ganz anders……..

Mit anderen Worten, es hat also der oberste Richter des islamischen Gerichts, Taisir al-Tamimi, bekannt gegeben, dass in einem islamischen Gerichtsgutachten bestimmt wurde, dass nur noch an solche Kandidaten Hochzeitsverträge ausgestellt werden dürfen, die nicht an der Schweinegrippe, sprich dem A/H1N1 Virus erkrankt sind.

Ca 70 Menschen seien in den Palästinensergebieten nachweislich an dem Schweinegrippenvirus erkrankt, jedoch Todesfälle gab es wohl noch keine. Allerdings traf in diesen Tagen ein Expertengremium der WHO in Genf zusammen, um zu überlegen, welche Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung gegen die Schweinegrippe zu ergreifen sind. Ob also nun eine flächendeckende Massenimpfung notwendig sein wird oder was man sonst vorbeugend zu tun gedenkt, werden wir sicher bald in den verschiedenen Medien lesen und hören können. Bis dahin gilt zum Bespiel Händewaschen, sich nicht anhusten, Stress vermeiden und locker bleiben.

Angesichts der thematisierten Problematik erscheint uns die Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses bei Heiratsabsichten in Palästina als ein Zeichen höchst unbeholfener Maßnahmen von Seiten der Behörden. Hoffen wir also, dass sich die jungen Leute auch in Palästina nicht davon abhalten lassen, weiterhin zum Traualtar zu gehen, sich im Standesamt das Ja-Wort zu geben und im Übrigen darauf zu vertrauen, dass der Spuk bald ein Ende hat.

Ein Kommentar

  1. Chris 21. Juli 2009 um 9:46

    Das ist aber schon etwas übertrieben? – ich hoffe das kommt nicht auch bei uns noch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.