Neuer Trend nach der Hochzeit ?

Veröffentlicht am: Mittwoch, 21. September 2011 von Ulrike Luecke-Bongartz in: Allgemein

Wohin mit dem Brautkleid? – Trotz schöner Hochzeit wird Brautkleid zerstört – ein Beispiel am Rhein

Es gibt einen amerikanischen Brauch, der sich jetzt auch hier bei uns Freunde gemacht hat und wir lesen mit staunenden Augen, wie der Brauch sich entfaltet. „Trash the Dress!“ Vernichte das Kleid – oder noch besser – lass dich dabei auch noch fotografieren.

So geschah es am Rhein und man staunt ja nicht schlecht. Nicht irgendwer stolziert im weißen Brautkleid über das Düsseldorfer Rheinufer, sondern es ist Valerie Sesterhenn (28), die Tochter des Ex-Fortuna-Schatzmeister Werner Sesterhenn.

Begleitet von einer Fotografin und einer Stylistin, so lesen wir im Düsseldorfer Express (online), lässt sie sich dabei fotografieren, wie erst ihr Brautkleid mit Matsch und Schlamm beschmiert wird und sie dann kurze Zeit drauf fröhlich lachend komplett ins Rheinwasser fällt. Die Fotografin hat nun eine Traum-Szene vor der Linse, von der wir noch nicht so genau wissen, ob wir lachen oder weinen sollen.

„Trash the Dress-Shooting“!

So heißt denn der ganze Spaß nicht nur „Trash the Dress“, sondern genauer noch „Trash the Dress-Shooting“! Müssen natürlich dann in einem solchen Fall auch ein Fotograf oder Fotografin dabei sein, und wenn irgendwie möglich, auch noch eine Stylistin, die das ganze Spiel „koreographisch bestimmt“. Hier war das der Fall und Fotografin Monique Zöllner hatte ebenso ihr Vergnügen beim Fotografieren wie die Stylistin Caroline Argirakos beim Beschmieren des Brautkleides mit Dreck.

Aber was soll uns das alles sagen? Früher wurde das Brautkleid umgefärbt und als Ballkleid weiter benutzt – auch nicht grade nett, denn ein Brautkleid ist doch etwas ganz Besonderes und die Degradierung kein schöner Akt. Immerhin war das noch als nützlich anzusehen, und so denken wir, dass die Zerstörung des Gewandes eigentlich auch nicht sein muss……

Ein Kommentar

  1. Silvia 26. September 2011 um 12:17

    Finde so etwas wirklich traurig. Wenn man sein Kleid unbedingt loswerden will, kann man es doch auch an Leute verschenken, die sich ein solches Kleid nicht leisten könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.