Hochzeitsfilme als Inspiration

Veröffentlicht am: Freitag, 21. Mai 2010 von Ulrike Luecke-Bongartz in: Allgemein

Wer kennt sie nicht, die vielen Hochzeitsfilme aus all den Jahrzehnten, die immer wieder ganze Generationen von verträumten hochzeitswilligen Pärchen verzückt haben.

Geschichten, die das Leben gespielt haben könnte oder tatsächlich gespielt hatte, wurden verfilmt und sind bis heute gern gesehene Abwechslung. Hier einige bekannte Titel aus verschiedenen Jahren:

· Big Fat Greek Wedding (2001) mit Nia Vardalos und John Corbett
· Muriel’s Wedding (1994) mit Toni Colette
· Die Nacht vor der Hochzeit (1940) mit Cary Grant, Katherine Hepburn und James Stewart.
· Die oberen Zehntausend (1956) mit Grace Kelly
· Die Braut die sich nicht traut (1999) mit Richard Gere und Julia Roberts
· Die Hochzeit meines besten Freundes (1997) mit Julia Roberts, Rupert Everett und Cameron Diaz.
· Vater der Braut (1992) mit Steve Martin

Wer also ein paar Anregungen und Hinweise benötigt, um seiner Hochzeitsfeier und Trauzeremonie einen besonderen Touch zu geben, der möge von dem großen Angebot verschiedener Hochzeitsfilme Gebrauch machen und sich nach Belieben bedienen. Noch dazu gibt es im Internet jede Menge Angebote und Hinweise, welcher Film ggf. zum eigenen Thema und der eigenen Fragestellung am besten passt.

Und manchmal kann man ja sogar auch durch Szenen, die zu dem Ausruf animieren: „Oh je, oh je, so aber nicht!!!!“, bei der Planung für die eigne Hochzeitsfeier Situationen vermeiden, die man auf keinen Fall erleben möchte.

Machen Sie also Gebrauch davon und seien Sie mutig, schauen Sie den Tatsachen ins Auge – sagen wir hier einmal, schauen Sie sich die Möglichkeiten an, die Ihnen in großen Hochzeitsfilmen geboten werden.

Wir wünschen viel Vergnügen und sagen schmunzelnd: „ Die Landkarte ist zwar nicht das Land, aber der Geschmack kommt beim Essen.“