Unser Lieblingstrend der Woche: Vintagehochzeiten!

Veröffentlicht am: Mittwoch, 11. September 2013 von admin in: Allgemein

Ganz klar: Vintage gehört zu den absoluten Trends in diesem Jahr. Ob es um Tapeten geht, Web-Designs oder Einrichtungsgegenstände: Vintage ist ein gern gesehener Gast – auch auf Hochzeiten! Immer mehr Brautpaare genießen die besondere Leichtigkeit, die Natürlichkeit, die dieser Trend mit sich bringt! Heiraten auf grünen Wiesen, mit einem Blumenkranz im Haar anstelle des glitzernden Diadems, mit verspielter Spitze am Brautkleid und einem entspannten Picknick nach der Trauung! Das Steife klassischer Hochzeiten aufbrechen und der Individualität Raum geben – das bedeutet Vintage im Sinne der 1930er bis 19070er Jahre!

Vintagehochzeit im Grünen

Aus alt wird neu: Wir lieben den Vintagetrend!

Wie plane ich meine Vintagehochzeit?

Eine Vintagehochzeit lebt insbesondere von der Kombination aus alten Designs oder Gegenständen und modernen Elementen. Und hier ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Ob Sie alte Bilderrahmen als dekoratives Detail für Ihre Hochzeit verwenden möchten oder Tischdecken und Geschirr mit verspielten Schnörkeln? Kramen Sie doch einfach mal in Omas und Opas Kisten. Hier finden sich immer zahlreiche Gegenstände, die auch auf einer Vintagehochzeit zum Einsatz kommen können. Alte Koffer können ebenso verwendet werden, wie Kerzenständer, Kronleuchter oder auch Zeitungen! Warum nicht die alte Wochenzeitung als Basis für die DIY-Einladungskarten verwenden? Das nostalgische Flair ist Ihnen damit garantiert.

Shabby-Chic meets Candy-Colours

Allerdings leben Vintagehochzeiten nicht nur von dem Kontrast „Alt und Neu“, sondern auch von „Verspielt und Rustikal“. Sie haben eine verrostete Küchenwaage? Verwenden Sie sie doch als Blumenelement oder platzieren Kerzen darin. Auch die Kombination von Blumen und Steinen oder Hölzern ist sehr schön und kommt zudem sehr natürlich herüber. Bei allen Gegenständen, die Sie finden und in Ihre Vintagehochzeit integrieren möchten, dürfen gerne Gebrauchsrückstände vorhanden sein. Bei Vintagehochzeiten gilt: Je mehr shabby, desto schicker! Wenn Sie dann noch Blumen, Luftballons und Kerzen in den so genannten Candy-Farben (helle Gelb-, Rosa-, Orange-, Grün- und Blautöne) wählen, steht einer gelungenen Hochzeitsdeko im Vintage-Look nichts mehr im Wege.

Blumen, Blumen … und Mode

Was auf Vintagehochzeiten in keinem Fall fehlen darf, sind Blumen. Zwar sind Blumen auf jeder Hochzeit ein Thema, doch im Sinne des Retro-Looks sollten Sie zu Wald- und Wiesenblumen greifen. Greifen Sie lieber zu kräftigen Mohnblüten, zu Gänseblümchen, zu rotem Klee und zu scharfem Hahnenfuß als zu Rosen und Lilien. Die Blumen aus der Tischdeko kann sich die Braut wunderbar ins Haar einarbeiten lassen und der Bräutigam trägt sie traditionell am Jackett!

Bei der Mode dürfen sich Brautpaare, die den Vintagelook mögen, gerne kreativ ausleben. Vor allem aber sollte das Brautoutfit luftig, locker und leicht sein. Ein leichtes Sommerkleid aus weißer Spitze passt hier besser, als das pompöse Brautkleid im Prinzessinnenstil. Der Herr darf beim Vintagelook gerne zu Hosenträgern greifen oder Hut tragen. Auch sind beim Retro-Look Braun- und Cremetöne durchaus für die Hochzeit geeignet.

Unser Geheimtipp für eine gelungene Vintagehochzeit: Ein Gitarrist für das abendliche Lagerfeuer buchen! Romantische Gitarrenmusik, dazu das knisternde Knacken des Feuers – ein unvergessener Augenblick für Sie und Ihre Gäste!

Fotoquelle: © laszlolorik – Fotolia.com

2 Kommentare

  1. Emaly 2. Mai 2014 um 20:00

    Bei Vintage Hochzeit würde mir eine Rockabilly Hochzeit sehr gut gefallen. Da dürften die älteren Damen unter den Hochzeitsgästen sogar noch echte Originale im Schrank oder auf dem Dachboden haben.

  2. Gregor 29. September 2017 um 6:06

    Wir haben unsere Hochzeit vor 2 Jahren auch im Vintage- bzw. Shabby Chic Thema gehalten. Was uns sehr gefreut hat, ist das dieser Look auch von vielen jungen Gästen als sehr inspirierend empfunden wurde und die älteren Herrschaften haben es geliebt.

    MfG Gregor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.