Freie Trauungen – Ein Trend nur für Paare ohne Konfession?

Veröffentlicht am: Montag, 23. September 2013 von admin in: Allgemein

Für viele Menschen geht der Weg in die Ehe nicht mehr durch ein katholisches oder evangelisches Gotteshaus. Nein, viele Paare, die den Wunsch haben zu heiraten, entscheiden sich immer häufiger für einen freien Theologen oder Hochzeitsredner. Aber was bedeutet eine freie Trauung überhaupt für das Brautpaar und was macht sie so attraktiv für viele Menschen?

Warum entscheidet man sich für eine freie Trauung?

Bei einer freien Trauung können Brautpaare ihrer Hochzeit einen festlichen Rahmen verleihen – ohne sich dafür das Jawort in einer Kirche geben zu müssen. Denn der Ort einer freien Trauung kann individuell bestimmt werden. Ob Braut und Bräutigam auf einer weiten Wiese stehen möchten, auf dem Fernsehturm oder am Flussufer: Mit einem freien Theologen erhalten Brautpaare nahezu absolute Entscheidungsfreiheit in Bezug auf den Trauort aber auch die Zeremonie an sich. Denn den Ablauf der Hochzeitszeremonie bestimmt das Paar selber.

Eheschließung am Meer

Freie Trauung: Ja sagen – wann und wo man möchte!

Besonders attraktiv sind freie Trauungen jedoch nicht nur aufgrund der hohen Individualität in den Zeremonien. Viele Menschen entscheiden sich für einen freien Theologen oder Redner auch aus dem Grund, dass eine freie Trauung frei von Konventionen und Konfessionen ist. Einige Paare sind möglicherweise nur noch „auf dem Papier“ evangelisch oder katholisch, andere haben sich für den Kirchenaustritt entschieden. Wiederum andere heiraten vielleicht nicht zum ersten Mal, wünschen sich aber dennoch einen festlichen Rahmen, den eine standesamtliche Eheschließung meist nicht bieten kann. Die kirchliche Trauung hat für viele Menschen eine andere Stellung eingenommen. Sie scheint nicht mehr absolut notwendig, um sich die ewige Liebe zu schwören. Die freie Trauung wird damit zur konfessionslosen Alternative für religiöse Eheschließungen in der Kirche.

Was gilt es bei der freien Trauung zu beachten?

Doch ähnlich einer kirchlichen Zeremonie erspart die freie Trauung nicht den Gang zum Standesamt. Rechtsgültig ist die freie Trauung nicht. Das Jawort muss somit auch vor dem Standesbeamten gesprochen werden. Darüber hinaus müssen die Honorare für die freien Theologen und Hochzeitsredner einkalkuliert werden. Diese gilt es im Vorfeld zu besprechen und bei der Hochzeitsfinanzierung einzuplanen.

Paare, denen die Kosten für einen Hochzeitsredner zu hoch sind, können sich aber immer noch nur für das Standesamt entscheiden. Viele Standesämter gehen dem Wunsch der Paare nach mehr Individualität nach und bieten standesamtliche Trauungen in einem besonderen Rahmen an. Beispielsweise in historischen Stadtbauten, Museen oder einem Schloss. Eine kleine Recherche in der umliegenden Region lohnt sich meist, um einen schönen Rahmen für die standesamtlich Hochzeit zu finden.

Wir finden, eine freie Trauung ergänzt die standesamtliche Zeremonie optimal und bietet für konfessionslose Brautpaare, bzw. auch alle anderen Paare, die ideale Alternative zur kirchlichen Hochzeit. Wie denkt Ihr über die freie Trauung? Ist das eine Option für Euch?

Fotoquelle: © Mila Supynska – Fotolia.com