Erbprinz von Sachsen-Coburg und Gotha heiratet Amerikanerin

Veröffentlicht am: Montag, 25. Mai 2009 von Ulrike Luecke-Bongartz in: Allgemein

Prunkvolle Adelshochzeit in Coburg

Hubertus Erbprinz von Sachsen-Coburg und Gotha heiratete am 21. Mai standesamtlich und am Samstag, den 23. Mai in der evangelischen Morizkirche seine Kelly Jeanne, geb. Rondestvedt, eine amerikanische Investmentbankerin aus New York. Zu der prunkvollen Adelshochzeit waren die Menschen aus der ganzen Umgebung nach Coburg geströmt – tausende liest man, sollen es gewesen sein! Über 400 Gäste waren zur kirchlichen Trauung in die Moritzkirche geladen, als der Vater der Braut, ein ehemaliger amerikanischer Marinepilot in schmucker weißer Galauniform seine glücklich strahlende Tochter zum Altar führte.

In einer wunderschön dekorierten, offenen Kutsche, fuhr das frisch vermählte Paar dann bei strahlendem Sonnenschein glücklich winkend durch die Straßen Coburgs zur Feier auf Schloss Callenberg. Höhepunkt der köstlichen Bewirtung dort war eine 11stöckige Hochzeitstorte, verziert mit weißen Marzipanrosen.

Kelly Jeanne hatte ihren Hubertus Erbprinz von Sachsen-Coburg und Gotha 2007 in New York kennen gelernt und es war wohl Liebe auf den ersten Blick, wie sie schmunzelnd erzählt. Nicht ahnend, dass der hübsche Deutsche nicht nur Banker und Rechtsanwalt sondern auch noch ein echter Prinz war. Das aber erfuhr sie erst sehr viel später, gestand die Braut in einem Interview vor laufender Kamera.

So war denn die Freude auch besonders groß, als sich auch das schwedische Königspaar Silvia und Carl XVI. Gustav zur Hochzeit einfand, ist doch der Bräutigam mit so ziemlich dem ganzen Hochadel irgendwie verwandt. Daher waren denn auch zur Hochzeit alle bedeutenden Königs- und Fürstenhäuser Europas eingeladen.

Am Sonntag ging es dann von Coburg aus mit – für uns – unbekanntem Ziel in die Flitterwochen – nach einem Jahr Hochzeitsvorbereitung und gelungener Premiere, eine wohl verdiente Reise!