Verbot der Homo-Ehe in Kalifornien erst mal gekippt

Veröffentlicht am: Dienstag, 10. August 2010 von Ulrike Luecke-Bongartz in: Allgemein

Richter hebt Verbot gleichgeschlechtlicher Heirat auf

Im November 2008 kippte ein Referendum in Kalifornien die erst kurz zuvor vom obersten Richter erlassene Erlaubnis, die schwulen und lesbischen Paaren die Möglichkeit zur Heirat eingeräumt hatte.

Doch nun gibt es wieder eine Kehrtwende, denn Bundesrichter Vaughn Walker erklärte auf 136 Seiten, warum er der Meinung ist, dass es keine „rationale Grundlage“ für das Verbot gibt und hob das Verbot erst einmal wieder auf. Ein lesbisches und ein schwules Paar waren im vergangenen Januar vor Gericht gezogen, weil ihnen in Kalifornien das Recht auf Eheschließung verweigert worden war.

Dies sei diskriminierend, meinten die beiden Paare stellvertretend für viel andere, und es verstoße gegen die Bürgerrechte und die verfassungsmäßig festgeschriebene Gleichbehandlung. Die Gegner der Homo-Ehe argumentierten prompt und vehement, die Ehe werde als Bindung zwischen Mann und Frau definiert – wer auch immer das getan hat – und müsse demnach als solche auch juristisch geschützt werden.

Mit der Aufhebung des Referendums ist allerdings noch nicht wieder möglich, dass  gleich wieder unter gleichgeschlechtlichen Paaren geheiratet werden kann. Diese Entscheidung fällt erst demnächst. Auch nimmt man an, dass die Gegner der Heiratsmöglichkeiten gleichgeschlechtlicher Paare nicht nur dagegen Widerspruch einlegen werden, sondern die Prozessserie sich bis zum Obersten Gerichtshof in Washington gehen wird. Eine nicht ganz unbegründete Spekulation.

Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger begrüßte jedenfalls das Urteil. Es sichere Schwulen und Lesben in Kalifornien „den vollen legalen Schutz und Absicherungen zu, die meiner Meinung nach jedermann zustehen“, ließ der Republikaner verlauten.

So sieht es denn in den 50 Bundesstaaten der Vereinigten Staaten von Amerika zum dem Thema wie folgt aus: In fünf US-Bundesstaaten – Connecticut, Massachusetts, Iowa, Maine und Vermont – dürfen Schwule und Lesben den Bund fürs Leben schließen. In rund 30 Bundesstaaten wurde in ihren Verfassungen festgeschrieben, dass Ehe ausschließlich eine Sache zwischen Mann und Frau ist. Allerdings, und das ist ja besser als nichts, haben in Kalifornien und einigen anderen Staaten zusammenlebende Homosexuelle ähnliche Rechte wie heterosexuelle Paare.