Heiraten in Nordrhein-Westfalen

Veröffentlicht am: Sonntag, 30. Oktober 2011 von admin in:

Hochzeit Premium

NRW

Auf dem Schiff, in Naturparks oder unter Tage!

Hochzeiten auf mittelalterlichen Burgen, in wunderschönen Naturparks, auf dem Schiff oder unter Tage: Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat für jeden Geschmack das Richtige zu bieten – und Ihre Hochzeit wird zum unvergesslichen Erlebnis! Wir stellen Ihnen hier die schönsten Gegenden vor.

1. Märchenhaft romantisch: Heiraten im Münsterland

 

Burgen und Schlösser, weitverzweigte Parklandschaften und viel unberührte Natur, in der man die Seele baumeln lassen kann – das lieben Bewohner und Besucher am Münsterland ganz besonders! Aber wissen Sie auch, wie viele wundervolle Hochzeitsmöglichkeiten Sie in dieser Region finden können?

 

Wenn Sie von einer richtigen Märchenhochzeit in fürstlichem Rahmen träumen, dann wäre das entzückende „Hochzeitstürmchen“ des Wasserschlosses Nordkirchenvielleicht genau passend für Sie! Als besonderen Service bietet das Standesamt dort übrigens Trauungen auch an Sonn- und Feiertagen an.  Nicht weniger romantisch ist Heiraten auf Schloss Velen: Das Anwesen aus dem 15. Jahrhundert hat nicht von ungefähr den Beinamen „Märchenschloss des Münsterlandes“ und kann mit eigener Schlosskapelle und eigenem Trauzimmer aufwarten, in dem Sie auf Wunsch der Standesbeamte von Velen traut. Natürlich können Sie sich auch in der Stadt Münster in historischen Standesämtern das Ja-Wort geben! Dort stehen im Lotharinger Kloster gleich zwei Trausäle in barockem Ambiente zur Verfügung: In der ersten Etage der „Schlaun-Saal“, der auch größeren Hochzeitsgesellschaften genug Platz bietet. Und im Erdgeschoss das „Lotharinger Zimmer“, in dem eine Webcam auf Wunsch Ihre Trauung auch für ferne Verwandte und Freunde via Internet zugänglich macht.

 

Ebenso beliebt: Hochzeitszeremonien im Freilichtmuseum Mühlendorf, oder im Drostenhof Wolbeck, einem Adelssitz aus dem 16. Jahrhundert.

2. Teutoburger Wald: Trauen Sie sich auf historischem Boden!

 

Im Wald da sind die Räuber? Ganz im Gegenteil! Hochzeitspaare jedenfalls werden den Teutoburger Wald reich beschenkt verlassen, denn die Gegend hat viel geschichtsträchtige Kultur, wunderschöne Landschaften und zauberhafte Hochzeitslocations zu bieten! Eine breite Palette an originellen Trauungsorten finden Sie etwa in Bielefeld: So können Sie sich dort unter anderem auf der historischen Sparrenburg aus dem 13. Jahrhundert das Ja-Wort geben.

 

Ein stilvolles Ambiente bieten auch das Museum Huelsmann, das in der ehemaligen Direktorenvilla der Spinnerei im hübschen Ravensberger Park untergebracht ist oder die Galerie in der Alten Vogtei in Heepen, die sich in einem Fachwerk-Traufenhaus des 19. Jahrhunderts befindet. Falls Sie geschmackvolle rustikale Rahmen lieben, wäre eine Trauung im Museumshof Senne oder im Heimathaus Jöllenbeck vielleicht genau das Richtige für Sie!  In Paderborn vermählen sich Paare am liebsten im prachtvollen Rathaus, das im Stil der Weserrenaissance errichtet wurde oder starten im Spiegelsaal von Schloss Neuhaus ins Eheleben: Die einstige fürstbischöfliche Residenz liegt übrigens in einem großzügig angelegten idyllischen Barockgarten! Tolle historische Hochzeitskulissen gibt’s auch in Lemgo (Schloss Brake) und bei Herford (Burg Vlotho).

3. Niederrhein: Hier sagen Natur- und Kulturliebhaber gerne „Ja“!

 

Sie würden am liebsten inmitten wunderbarer Naturlandschaften heiraten und anschließend mit Ihren Angehörigen und Freunden zum Hochzeitspicknick ins Grüne aufbrechen? Den Wunsch können Sie sich problemlos in den Standesämtern der Gemeinden Nettetal oder Wachtendonk erfüllen, denn beide liegen im Naturpark Schwalm-Nette, der mit seinen 435 km² viel Raum für Naturgenuss eröffnet.
Wenn Sie sich mehr nach Kunst und Kultur als Rahmen für Ihre Trauung sehnen, dann bietet Ihnen Bedburg-Hau, nahe der Stadt Kleve, ein echtes Highlight an: Den „Zwirnersaal“ auf Schloss Moyland. Das neugotische Wasserschloss ist umgeben von zauberhaften Parkanlagen und beherbergt auch ein Museum für moderne Kunst mit einer der weltweit größten Sammlungen von Arbeiten von Joseph Beuys.

 

Und falls Sie schon immer davon geträumt haben, sich in einem nostalgischen Zug in voller Fahrt das Ja-Wort zu geben, könnten Sie das in Krefeld tun!

 

Das „Rollendes Trauzimmer in der Historischen Eisenbahn Schluff“ fährt mit maximal 80 Gästen inklusive Standesbeamtem auch an Samstagen. Die Stadt Krefeld stellt daneben aber noch über zehn andere interessante Hochzeitsorte zur Auswahl – zum Beispiel das Trauzimmer in der Mühle Egelsberg, den Rittersaal und das Jagdschloss in der Burg Linn oder die Hülser Burg.

4. Im Ruhrgebiet regiert die Vielfalt!

 

Qualm und dunkle Wolken schwebten früher mal durchs Ruhrgebiet, seit einiger Zeit schon bläst ein kreativer Wind durch Deutschlands größten Industriebezirk. Und inzwischen weht auch häufig ein zarter Braut-Schleier durch ehemalige Zechen und Förderstätten, die als historische Sehenswürdigkeiten der Öffentlichkeit zugänglich sind:

 

So können sich Hochzeitspaare z. B. im Bergbaumuseum in Bochum in der „Steigerstube“ unter Tag trauen lassen und anschließend auf dem 60 m hohen Förderturm feiern. Ein wunderschöner Rahmen ist auch die Zeche Zollern in Dortmund. Dort besteht die Möglichkeit, in der ehemaligen Maschinenhalle zu heiraten und vor dem hübschen Jugendstilportal stilvolle Hochzeitsbilder aufzunehmen.

 

Etwas ganz Besonderes hat auch Mülheim zu bieten: Trauungen im Aquarius Wassermuseum. Brautpaare schließen dort im Aquarius-Forum, einer ehemaligen Schlosskapelle, den Bund fürs Leben. Der 50 m hohe und 100 Jahre alte Wasserturm bietet zudem einen herrlichen Panoramablick über die Stadt. Und natürlich können Sie auch im Ruhrgebiet in einem verträumt-romantischen Wasserschloss das Ja-Wort tauschen, wie z. B. im Wasserschloss Wittringen in Gladbeck.

5. Sauerland: Starten Sie sportlich-elegant in die Ehe! 

 

Ganz in Weiß auf einem Schiff der „Weißen Flotte“ heiraten? Das geht! Von April bis Oktober finden am Biggesee nahe Attendorn Trauungen auf der „MS Westfalen“ und der „MS Bigge“ statt. Zudem besteht die Möglichkeit, die Feier mit einem Besuch einer der weltweit schönsten Tropfsteinhöhlen zu verbinden – der über 450 Millionen Jahre alten „Atta-Höhle“. Winterberg ist zu allen Jahreszeiten ein Eldorado für Sportbegeisterte. Also ist es nur naheliegend, dass Brautleute hier auch durchaus sportlich das Ja-Wort tauschen. Sie können das z. B. im Rothaargebirge auf der 841 m hohen „Kahlen Asten“ tun oder am Fuß der St. Georg-Sprungschanze.

 

Eine überdurchschnittlich große Auswahl von Hochzeitsorten bietet die Stadt Hagen an. Paare feiern ihre Trauung dort etwa in dem im Bauhausstil errichteten „Alten Stadtbad Haspe“ , das vor allem durch seinen wunderschönen Lichthof besticht. Oder im reizvollen Schloss Hohenlimburg, dessen Ballsaal jetzt als Trauzimmer zur Verfügung steht und in dem weitere Räumlichkeiten für die Hochzeitsfeier angemietet werden können. Stilvoll heiraten lässt es sich auch im renommierten Karl Ernst Osthaus Museum. Der dafür vorgesehene Raum hat einen großen Erker und ist auch für größere Hochzeitsgesellschaften geeignet.Und falls Sie gerne in einem nostalgischen Fachwerkhaus den Bund der Ehe schließen möchten, sollten Sie das Westfälische Freilichtmuseum Hagen in Betracht ziehen!

6. Düsseldorf: Heiraten im Duften der weiten Welt!

 

Als Mode-, Kunst- und Messestadt hat sich Düsseldorf bereits einen weltweiten Ruf erworben. Die Universitätsstadt am Niederrhein liegt mit ihren vielen geschmackvollen Trauungsorten aber auch als Hochzeitsstadt international voll im Trend – allein im Jahr 2005 sprachen bei der Anmeldung der Eheschließung in Düsseldorf Menschen aus 120 verschiedenen Staaten vor! Größter Beliebtheit erfreuen sich Trauungen im historischen Rathaus in Kaiserswerth, in dessen Nähe sich auch ein bekanntes Ausflugsziel befindet: die Ruine einer Pfalz Kaisers Friedrich I. Barbarossa. Auch das alte Rathaus in Eller hat große Nachfrage bei Eheschließungen zu verzeichnen. Ein besonderes Düsseldorfer Plätzchen, um sich das Ja-Wort zu geben, ist das Hetjens-Museum. Es liegt im Palais Nesselrode und zeigt Keramiken aus 8000 Jahren. Etwa 10 km südlich vom Zentrum Düsseldorfs gibt es ein weiteres Highlight für Hochzeitspaare: Schloss Benrath. Das einstige Lustschloss des Kurfürsten Theodor von der Pfalz ist im französischen Rokokostil erbaut, von einer herrlichen Parkanlage umgeben und besticht mit seiner prächtigen Innenausstattung. Und natürlich können sich in Düsseldorf Paare auch auf einem Schiff vermählen: Die „MS Warsteiner“ der Köln-Düsseldorfer Rheinschiffahrt schippert Sie stilgerecht und mit rheinischer Gemütlichkeit in den Hafen der Ehe!

7. Belgisches Land: Stilvolle Hochzeiten „met allem Dröm on Dran“

 

Die Universitätsstadt Wuppertal ist nicht nur wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Bergischen Lands, sondern mit einer weit gefächerten Palette von Trauorten auch ein echter Anziehungspunkt für Hochzeitspaare! So bieten einzelne Stadtteile wie Langerfeld, Cronenberg, Ronsdorf, Vohwinkel, Eberfeld und Barmen eigene Trausäle. Bräute, die sich anlässlich ihrer Vermählung von ihrem Prinzen endgültig wachküssen lassen wollen, finden im „Dornröschenzimmer“ in der Außenstelle Beyenburg dafür perfekte Rahmenbedingungen. Auch im Botanischen Garten von Wuppertal können Sie sich das Ja-Wort geben – nämlich im Elisenturm, in dessen Trausaal ca. 30 – 40 Personen Platz finden. Und natürlich ist es auch möglich, in Wuppertals berühmtem Wahrzeichen, der Schwebebahn, zu heiraten. Schweben Sie im dafür vorgesehenen „Kaiserwagen“ gemeinsam Ihrem Glück entgegen! Nur wenige Kilometer östlich von Remscheid finden Sie im kleinen Ort Hückeswagen inmitten der für die Gegend typischen schieferverkleideten Häuser eine sehr malerische Kulisse für Trauungen. Das wunderschön restaurierte Trauungszimmer, das Heimatmuseum unter dem historischen Ratsaal oder der Pavillon im Rosengarten locken auch immer mehr „auswärtige“ Paare an.

 

Falls Sie es besonders eilig haben zu heiraten, dann kann die Stadt Solingen mit einem „High-Speed-Service“ für Kurzentschlossene aufwarten: Wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen vorweisen können und der Terminplan es zulässt, traut Sie der hiesige Standesbeamte auf der Stelle!
 

8. Köln und Bonn: Trauung mit rheinischem Charme

 

Dass sich in der Kunst- und Medienstadt Köln auch ausgezeichnet Hochzeit feiern lässt, hat sich schon längst rumgesprochen! Wer geschmackvoll unter die Haube kommen will, findet hier eine vielfältige Auswahl an Hochzeitlocations und natürlich noch mehr Festsäle und Lokale zum ausgiebigen anschließenden Feiern. Im Historischen Rathaus etwa können Sie sich in der Rentkammer oder im Turmzimmer das Eheversprechen geben.

 

Speziell für große Hochzeitsgesellschaften eignet sich der elegante Isabellensaal im Gürzenich, der bereits im 15. Jahrhundert als städtische Festhalle gebaut wurde. Auch im sogenannten Spanischen Bau – benannt nach der „Spanischen Liga“, dem katholischen Militärbündnis, das hier im Dreißigjährigen Krieg tagte – stehen zwei Trauzimmer bereit. Ein echtes Highlight nicht nur für Schleckermäuler ist sicherlich eine Heirat in der Bel-Etage des Kölner Schokoladenmuseums. Von dort aus haben Sie übrigens einen wunderbaren Ausblick auf den Rhein und den imposanten Kölner Dom.

 

Auch die Stadt Bonn hat zukünftigen Eheleuten viele schöne Plätze reserviert, an denen sich bestens „Ja“ sagen lässt! Wegen seines festlichen Ambientes sehr beliebt ist dort etwa das Alte Rathaus. Trauungen finden hier im exquisiten Bürgermeisterzimmer statt. Nicht weniger stilvoll dürfen Sie in der Kommende Bonn-Ramersdorf die Ringe tauschen. Das Schloss stammt aus dem 13. Jahrhundert und liegt in einem hübschen Park. Und an einigen Tagen im Jahr öffnet die Godesburg, das historische Wahrzeichen der Stadtbezirks Bad Godesberg, Hochzeitern ihre Pforten.

9. Siegerland-Wittgenstein: Königlich heiraten wie im Garten Eden

 

Sie träumen von einer richtigen „Fürstenhochzeit“? Dann hat die Stadt Siegen ein Angebot, das Sie in Betracht ziehen sollten: Die Geburtsstadt von Peter Paul Rubens bietet Ihnen nämlich die Möglichkeit, ganz fürstlich im „Oberen Schloss“, in dessen Park der „Rubensbrunnen“ steht, das Ja-Wort zu wechseln. Anschließend lädt die Stadt Sie und Ihre Gäste zu einem Glas Sekt oder Orangensaft, um auf Ihr Glück anzustoßen. Natürlich können sich Hochzeitspaare auch in den Trauzimmern des Rathauses das Eheversprechen geben.

 

Bekannt ist die ehemalige Bergmannssiedlung Freudenberg vor allem für ihre zauberhaften schwarz-weißen Fachwerkhäuser, deren schiefergedeckte Dächer an parallel verlaufenden Straßen eine wahre „Giebelparade“ bilden. Dass sich in dieser Kulisse inmitten eines ausgedehnten Waldgebietes auch sehr stilvoll heiraten lässt, versteht sich von selbst. Nähere Informationen zur Trauung bekommen Sie bei der örtlichen Stadtverwaltung unter info@freudenberg-stadt.de.

10. Eifel – Hochzeit zwischen Kultur und Natur

 

Verträumt-verwinkelte Gassen, romantische mittelalterliche Fachwerkfassaden, zahlreiche Museen und Galerien – damit bezaubert das entzückende Monschau im Nationalpark Eifel Besucher aus aller Welt. Wenn Sie in dieser traumhaften Kulisse  den Ehebund schließen möchten, können Sie das entweder im Rathaus der Stadt oder im historischen Haus Troistorff, dem 1783 erbauten ehemaligen Sitz der wohlhabenden Tuchfabrikantenfamilie Troistorff, tun. Vom Fenster des Trauzimmers im Haus Troistorff haben Sie übrigens einen tollen Blick auf die Burg Monschau, die erhaben über der Altstadt thront.

 

Auch Mechernich hat eine prächtige Burg in der Nähe: Burg Satzvey . Die 600 Jahre alte Wasserburg bietet sogar die Möglichkeit, sich im mittelalterlichen Ambiente vom historisch gewandeten Burgvogt trauen zu lassen. Die Trauung ist allerdings nicht rechtsgültig. Die Geschichte des am Bleiberg gelegenen Mechernich ist untrennbar mit dem Erzbergbau verbunden. Dazu passend hat sich die Stadt auch ein ganz spezielles Heiratsangebot einfallen lassen: Trauungen unter Tage im Bergbaumuseum Mechernich