Kirchliche Hochzeit, was ist zu beachten?!

Veröffentlicht am: Montag, 20. Dezember 2010 von Ulrike Luecke-Bongartz in: Allgemein

Kirchliche Heirat nicht nur traditionelle Handlung – es gibt viel zu beachten!

Keineswegs selbstverständlich ist es, kirchlich zu heiraten. Wer sich dafür entscheidet, kirchlich zu heiraten, der hat allerhand zu beachten. Viele Formalitäten erfordert dieser Schritt und zum Glück gibt es im Internetauftritt des Erzbistums Köln http://www.erzbistum-koeln.de eine Hauptabteilung Seelsorge – Referat ‚ Ehe- und Familienpastoral’– in der rund um das Thema alle Informationen zu finden sind.

Der eigentlichen Entscheidung aber vorgeschaltet, steht die Kenntnis, dass die kirchliche Trauung nach römisch-katholischem Verständnis die Begründung des Bundes der Ehe darstellt. Die Eheschließung zwischen getauften Christen wird als Sakrament angesehen und erhält dadurch ihre besondere Bedeutung.

Im Gegensatz zu den Katholiken betrachten die Angehörigen der evangelischen Kirchen des deutschen Sprachraums den Traugottesdienst lediglich als einen Segnungsakt einer bereits standesamtlich gültig geschlossene Ehe. Keineswegs besitzt diese Form der Eheschließung bei den Protestanten denn auch einen sakramentalen Charakter.

Kirchliche Hochzeit, was ist zu beachten?!Nun gibt es aber noch Länder, in denen es gar keiner standesamtlichen Trauung zum Zwecke der Eheschließung bedarf. Dort betrachten auch die evangelischen Kirchen die kirchliche Trauung als eine rechtlich „abgesicherten“ Akt dieses Vorgangs.

Wie wir also sehen, ist mit der Eheschließung aus – zum Beispiel – steuerlichen Gründen oder zum Zwecke einer Familiengründung, in unseren Breiten immer auch die Frage zu beantworten: „Kirche ja oder nein?“

Wer allerdings zum 2. oder 3. Mal heiratet, ist von der Beantwortung dieser Frage befreit. Für solche Paare stellt sich diese Frage gar nicht, da sie von der katholischen Kirche nicht vollzogen würde, wenn einer der beiden heiratswilligen Partner schon einmal kirchlich (katholisch) verheiratet war.

Und es ist noch gar nicht so lange her, dass es überhaupt möglich war, nur kirchlich zu heiraten ohne vorher standesamtlich getraut worden zu sein. Mittlerweile hat man da aber eine Sonderregelung eingeführt, denn es gibt insbesondere viele ältere Menschen, die nicht ohne den Segen der Kirchen zusammen leben möchten, andererseits aber ihren wirtschaftlichen Zustand nicht durch eine neuerliche standesamtliche Heirat „durcheinander bringen“ lassen mögen, um dies einmal nett aus zu drücken.

Wir aus der Redaktion von hochzeit-premium.de aber freuen uns über jede Hochzeit, die gefeiert wird, egal ob es eine Grüne, Silberne oder Goldene ist – uns mit oder ohne Kirche. „Chacun à son goût“, wie der Franzose so richtig sagt, oder auf deutsch: „Jeder nach seinem Geschmack!“

2 Kommentare

  1. Lena 21. Januar 2011 um 11:35

    Der Artikel ist wirklich sehr schön und informativ geschrieben. Bin gerade dabei mich über dieses Thema so gut wie möglich zu informieren und da bin ich für alle Hinweise dankbar.

  2. Hochzeitstipps 4. Februar 2011 um 15:25

    Danke für den tollen Tipp – macht Spaß auf Euren Seiten zu surfen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.