Keine Hochzeit im ägyptischen Tempel – Naomi Campbell

Veröffentlicht am: Freitag, 10. Dezember 2010 von Ulrike Luecke-Bongartz in: Allgemein

Keine Hochzeit im ägyptischen Tempel – Naomi Campbell sucht neuen Trauort für Heirat mit Wladislaw Doronin

Das ist ja ein herber Schlag für Supermodell Naomi Campbell (40), nun doch nicht in Luxor heiraten zu dürfen!! Doch die in Ägypten so genannten Altertümerverwalter sind unerbittlich. Hochzeit feiern in Luxors Tempel zwischen oder gar in den antiken Gemäuern, das ist nicht!

Dazu muss man aber auch wissen, dass der zum ursprünglichen Trauort ausgeguckte besagte Tempel in Luxor eine besondere Geschichte hat, die Naomi Campbell exzellent zu passen schien, um der Heirat mit ihrem russischen Unternehmer Wladislaw Doronin einen angemessenen Rahmen zu bieten

– und so liest man bei Wikipedia wie folgt:

„Der Tempel von Luxor war dem Reichsgott Amun, dem König der Götter und Herrn der Throne beider Länder geweiht.

Amenophis III. ließ diesen Tempel auf den Ruinen eines Tempel von Mentuhotep errichten. Ramses II. erweiterte dann den Tempel nach Norden hin, fügte den großen Hof und den großen Pylon hinzu, so dass die Anlage eine Länge von 260 m erreichte. Vor dem Haupteingang des Tempels, dem großen Pylon standen 6 Kolossalstatuen des Ramses II, von denen noch 2 sitzende und 2 stehende Statuen erhalten sind.

Der Eingang wurde von 2 Obelisken aus Rosengranit flankiert. Der kleinere der beiden war 22,84 m hoch und 220 Tonnen schwer, er steht heute in Paris auf dem Place de la Concorde. Der andere Obelisk, 25,03 m hoch und 257 Tonnen schwer, steht noch auf seinem Platz. Ursprünglich waren die beiden Pylontürme einmal 24 m hoch und gewaltigen Reliefs an der 65 m hohen Eingangsfront zeigen Szenen aus der Schlacht bei Kadesch, in der die beiden Großreiche der Ägypter und der Hethiter um 1285 v. Chr. aufeinander prallten……“

Aber was nun? Da muss wohl auf die Schnelle ein adäquates Hochzeitsrefugium her, wenn das Brautpaar noch in diesem Jahr wie geplant am 7. Dezember heiraten will. Aber kaum einer weiß bisher, ob es tatsächlich schon eine neue Lokalität gibt, geschweige denn, in welchem Land und welcher Stadt. Und ob dann die Hochzeit überhaupt in diesem Jahr stattfindet, dass werden auch wir wohl erst in allerletzter Minute erfahren.

Allerdings scheint es von der Logistik her kaum möglich, einen solchen Schwenk in so kurzer Zeit zu realisieren. Denn immerhin gilt es ja nicht nur, einige hundert Gäste unter zu bringen, sondern auch das ganze Drum und Dran zu verlegen …. und überhaupt – die Vorstellung von dem Durcheinander ist schon ziemlich heftig.

Luxor und seine Tempelanlage ist jedenfalls in aller Munde und es ist auch ganz interessant zu lesen, was sich im 13. Jahrhundert dort abgespielt hat, als hier – im heutigen Europa –  Friedrich II. als König – und seit 1220 als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches – herrschte.

http://www.aegypten-infos.de/Tempel/tempel4.php
http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_II._%28HRR%29