Katie Price Heirat in Las Vegas ungültig !

Veröffentlicht am: Mittwoch, 10. März 2010 von Ulrike Luecke-Bongartz in: Allgemein

Katie Price Heirat in Las Vegas ungültig – der „Pastor“ hatte keine Heiratslizenz

Katie Price, – berühmt geworden durch Fotos in The Sun, einer englischen Boulevard-Zeitung und durch Fotos im Männermagazin Playboy, – wollte nun endlich von Alex Reid geheiratet werden. Doch wieder einmal kam es anders als ursprünglich geplant. Dieses Mal aber erfuhr das vermeintliche Ehepaar erst nach der Trauung in Las Vegas, dass die Heirat ungültig war. Der angebliche Pastor hatte gar keine Heiratslizenz und nun muss man auf eine neue Möglichkeit warten, denn die Enttäuschung war dieses Mal schon ganz schön groß. Katie Price, die normalerweise gar nicht zimperlich erscheint, hatte bei dem ersten Heiratsantrag von Alex Reid regelrechte Panikattacke und prompt mit ihm Schluss gemacht.

Dabei ist Katie Price nun wirklich weder ein unbeschriebenes Blatt noch hat sie jemals die Hände in den Schoß gelegt. Sie hat schlimme Krankheiten überwunden, Bücher geschrieben, ist 2 mal Mutter geworden, hat sich in England in der Politik versucht, geheiratet und wieder scheiden lassen. Seit dem 7. Lebensjahr ist Katie Price eine begeisterte Reiterin und seit 2009 stellte sie ihre eigens erstellte Reitermode in Spanien vor. Die Liste ihrer Aktivitäten ließe sich beliebig verlängern und so sind wir sehr neugierig, wie sie das Thema ihrer verpatzten Eheschließung handhaben wird.

Alex Reid hingegen, seines Zeichens Kampfsportler und ehemaliger „Big Brother Hausbewohner“ auf Zeit, wird wohl wissen, dass es ihm mit Katie Price nie langweilig wird. Wenn es auch nicht immer nur angenehm ist, war passiert, so kann er doch sicher sein, dass seine „nun doch nicht Ehefrau“ diesen komischen Zustand schnellstens ändern wird. Denn es wäre nicht Katie Price, wenn ihr nicht eine Lösung einfallen würde, die ihrem Leben wieder angenehmere Schlagzeilen beschert.

Und Alex Reid, der Katie Price schon einmal verloren hat und wieder eroberte, will sicher auch diese unverschuldete Schlappe nicht so einfach auf sich beruhen lassen. Schließlich soll es doch eine richtige Hochzeit und Eheschließung geben, ein großes Fest dann hoffentlich und dazu viele Schlagzeilen in den Boulevard-Blättern rund um den Globus.