Homo-Ehe

Veröffentlicht am: Donnerstag, 22. Mai 2008 von Ulrike Luecke-Bongartz in: Allgemein

Weg frei für Homo-Ehe in Kalifornien

Als das Gericht am 15. Mai 2008, also erst vor wenigen Tagen, in Kalifornien (USA) mit vier gegen drei Stimmen den Weg frei machte für die gleichgeschlechtliche Ehe, endete ein jahrelanger Streit über eines der am schärfsten diskutierten gesellschaftspolitischen Themen in den USA.

Geklagt hatten gegen den Staat Kalifornien sowohl die Stadt San Francisco als auch Bürgerrechtsgruppen, und der Rechtsstreit ging dann durch viele Instanzen bis hin zum Obersten Gericht.

Hochzeit Gay - Schwulen und Lesben

Nur in dem Ostküstenstaat Massachusetts war bisher die gleichgeschlechtliche Eheschließung erlaubt – jetzt kann also auch Kalifornien von dem Erfolg berichten. Und so heißt es wortgetreu in der Urteilsbegründung von Chefrichter Ron George: „Die Einschränkung der Ehe auf eine Verbindung zwischen Mann und Frau ist verfassungswidrig und muss aus dem Gesetzt gestrichen werden.“

Die Signalwirkung für den Rest der USA wird nicht ausbleiben, auch wenn sowohl Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger als auch der noch amtierende Präsident George W. Bush sich gegen die Gleichstellung ausgesprochen hatten.

Auf jeden Fall freuten sich die im Gerichtssaal versammelten Kläger riesig über den Richterspruch und man war sich darin einig, dass „das Urteil im ganzen Land mehr Freude und mehr Liebe bedeuten werde!“

Kalifornien als der größte Staat der Vereinigten Staaten von Amerika hatte schon oft den juristischen Vorreiter gespielt. So zum Beispiel im vergangenen Jahrhundert, als man dort das Verbot von Ehen zwischen Weißen und Schwarzen aufhob – 19 Jahre bevor dies für alle US Bundesstaaten gültig werden sollte.