Hochzeit in China – Trotz Wirtschaftskrise Spaß am Heiraten

Veröffentlicht am: Samstag, 19. September 2009 von Ulrike Luecke-Bongartz in: heiraten

Chinesen heiraten gerne verrückt – ein Trend bis hin zu Kriegsgetümmel, Pulverdampf und den längsten Schleiern der Welt.

bride

Als nur ein Beispiel für die neuerliche Vorliebe der Chinesen, an besonderen Tagen mit ausgefallenem Datum zu heiraten, zeigte sich in diesem Jahr am 09.09.09. Drei mal 9 hintereinander, das bringt in den chinesischen Vorstellungen besonders viel Glück. Die 9 hat als Glücksbringer einen besonders hohen Stellenwert und steht in der Glücksbringerhierarchie sogar noch vor der 8.

Und so brach denn die Zahl der Hochzeiten in diesem Jahr in China am 09.09.2009 alle Rekorde. Allein in Peking gaben sich 18.979 Paare das Jawort und in Shanghai waren es 5.000 Paare und in der südlichen Metropole Guangzhou sogar mehr als 6.100.

Doch mit einem interessanten und Glück verheißenden Datum alleine ist es den Chinesen heutzutage keineswegs mehr getan. An der Spitze der Trends Pulverdampf und Kriegsatmosphäre und es wird für die Brautleute eigens Kriegsgetümmel inszeniert. Ein anderes Paar stattete seine Gäste mit Revolutions- und Rotgardisten-Accessoires aus, wieder ein anderer Bräutigam holte seine Braut mit dem Fahrrad ab und wurde sogar von 99 Freunden per Rad eskortiert – 50 km hin zum Haus der Eltern und auch der Rückweg musste erstrampelt werden. Ein anderes Brautpaar legte großen Wert auf den längsten Hochzeitsschleier der Welt, der mit 2.162 Metern dann auch prompt im Guinnesbuch der Weltrekorde seinen Einzug hielt.

Und so ranken sich denn um die nun ins heiratsfähige Alter gekommene Babyboomer der 80er Generation allerhand Geschichten und Erklärungen für das ungewöhnliche Verhalten.
Der Spaß am Heiraten ist zum wichtigsten Ereignis im Leben junger Chinesen und deren Familien geworden.
Nicht einmal die Wirtschaftskrise hat den Trend stoppen können, der ganz klar aufzeigt, dass eine junge, ehrgeizige, aufgeschlossene und verrückte Generation in China allmählich ins Rampenlicht drängt. Fast 80 Branchen bieten ihre Dienste und Waren rund um den Bereich Heirat und Hochzeit an und sorgten im letzten Jahr dafür, dass die 30 Mrd. Euro, die die Verlobten 2008 für ihre Heiratsarrangements ausgaben, die Wirtschaft beleben und den Menschen Freude bereiten, – in einem Land, das wie kein anderes einen Wandel erlebt und sich im Zuge der weltweiten Globalisierung seinen Platz erobert und mittlerweile auch schon ganz kräftig in immer mehr Bereichen des Lebens den Ton angibt.

Ein Kommentar

  1. Link 13. Oktober 2009 um 14:00

    Ich bin gespannt wann die 1-Kind Politik auch in anderen Ländern Einzug hält.
    Und anders, wann man endlich richtig Kindergeld bekommt damit in Deutschland wieder mehr gezeugt wird 🙂

    Aber hauptsache heiraten.. egal was mit Kindern ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.