Hochzeit in Bundeswehr Uniform

Veröffentlicht am: Samstag, 9. Oktober 2010 von Redaktion in: Allgemein, heiraten, Hochzeitsmode

Wer heiraten möchte, interessiert sich nicht sehr für Verordnungen und Gesetze. Ist der Angebetete aber ein gewesener oder derzeitiger Bundeswehrsoldat, sollte man zumindest die Uniformverordnung kennen. Es handelt sich – ganz unromantisch – um eine amtliche Verordnung, die darüber informiert, wann ein Bundeswehrsoldat seine Uniform außerhalb seines “Wehrdienstverhältnisses” tragen darf.

© FotoWorx - Fotolia.com

© FotoWorx – Fotolia.com

Möchte ein Soldat also seine Hochzeit in Bundeswehr Uniform genießen – meist auf Wunsch seiner Herzensdame – dann erlaubt diese Verordnung es ihm. Wer aus dem Wehrdienst ausgeschieden ist, darf seine Uniform zu festlichen Familienanlässen anlegen. Es dient dem positiven Image der Bundeswehr. Und: Die gleiche trockene Verordnung gilt natürlich auch für die Kameraden des zukünftigen Ehemannes, die Spalier stehen sollen.

Eine Hochzeit in Bundeswehr Uniform sollte allerdings niemanden auf die Idee bringen, im Tarnanzug auf dem Standesamt aufkreuzen. Das ist nun einmal wenig feierlich und gehört eher zu einer militärischen Übung im Feld. Stil muss bei Eheschließungen sein – auch bei einer Hochzeit in Bundeswehr Uniform. Der Bräutigam sollte feierlich aussehen und dem würdigen Anlass seine Referenz erweisen. Es kommt nicht gut an, wenn man in Arbeitskleidung vor dem Standesbeamten erscheint – und in der Kirche hat ein Tarnanzug erst Recht nichts zu suchen.

Die Kameraden allerdings, die sich vielleicht einen Scherz überlegt haben, dürften diesen durchaus auch im Fleckentarnanzug ausführen. Ob das bei allen Gästen gut ankommt, darf allerdings bezweifelt werden. Früher gab es bei Hochzeit in Bundeswehr Uniform sogar Geld vom Dienstherren. Diese goldenen Zeiten sind allerdings vorbei. Das sollte aber den Freudentag in keiner Weise schmälern. Im Kreise seiner Bundeswehr Kameraden in seiner Bundeswehrkaserne, mit denen man allerlei erlebt hat, weiß man sich verstanden.
Auch die werdende Soldatenfrau kann sich sicher sein, für ihre späteren Nöte Verständnis und offene Ohren zu finden. Vorerst aber möchte sie mit ihrem langjährigen Freund den Bund der Ehe besiegeln und eine Hochzeit in Bundeswehr Uniform feiern. Der Wunsch danach hat viel mit dem Stolz der Frau auf ihren Zukünftigen zu tun – aber durchaus auch modische Aspekte. Eine Marine- oder Bundeswehr Uniform sieht eben schmuck aus! Sie belegt außerdem, dass der zukünftige Gatte ein echter Kerl ist und es zu etwas gebracht hat.

Die Einzel- und Feinheiten der Uniform-Trageerlaubnis sollte man sich vor der Trauung noch einmal zu Gemüte führen. Ob man die Uniform bereits auf dem Weg tragen oder erst vor Ort anlegen darf, ist eine genau so wichtige Frage wie die Gestaltung des Brautkleids. Die Kameraden können das im Notfall abklären.