Hochzeit für Hässliche

Veröffentlicht am: Dienstag, 2. November 2010 von Ulrike Luecke-Bongartz in: Allgemein

Spezielle Britische Partnerbörse macht’s möglich – auch Hässliche finden zueinander und – in den Hafen der Ehe

Zu der ersten Hochzeit, die die „Partnerbörse für hässliche Menschen“ in Great Briten gestiftet hat, gibt es von ihr für das glückliche Brautpaar eine Reise in die Flitterwochen. Doch noch plant das Brautpaar erst einmal seine Hochzeit mit Freunden und Verwandten zu feiern und schreibt an seinem Ehegelübde.

Es ist ja kaum zu glauben aber wahr, denn diese sehr schöne Geschichte zeigt wieder einmal, dass manchmal nur ein kleine Veränderung des Blickwinkels Berge versetzen kann. Die britische Partnerbörse, ein Dating-Portal für „ästhetisch Behinderte“, wie es sich genau nennt, hatte ein Treffen der beiden Hochzeiter möglich gemacht. Bereits nach dem vierten Date beschlossen Tom Clifford und Janine Walker zu heiraten.

In der Online-Ausgabe der „Daily Mail“ steht es geschrieben, dass die beiden sich vor knapp einem Monat auf www.theuglybugbugball.com kennen gelernt und endlich den Partner fürs Leben „bis das der Tod sie scheidet“ gefunden haben. Dass nun dabei auch noch großes Liebesglück eine Rolle spielt und man sich in vielen Details ähnlich ist, Vorlieben hat, die den anderen nicht nur nicht stören, sondern die beide auch teilen – wie zum Beispiel die Vorliebe für Junkfood vor dem Fernseher – dass macht die ganze Geschichte erst recht erfreulich.

„Schön ist nicht schön, sondern Gefallen macht schön“, nach diesem Motto erkennen sich Verliebte und auf einmal sind alle bisherigen Handicaps verschwunden. Dass, was dem Teppichverleger Tom über viele Jahre seinen Glauben am Glück mit einer Frau unmöglich erschien, die Meinung über sein Aussehen, hat sich auf einmal in Luft aufgelöst und es könnte nicht besser formuliert werden, als mit den Worten seiner zukünftigen Frau Janine. Daher zitieren wir mit größtem Vergnügen:

„Mir ist klar, dass Tom nicht Brad Pitt ist, aber ich bin auch nicht Angelina Jolie. Schönheit ist subjektiv. Für mich ist Tom der perfekte, stattliche Prinz. Ich bin wahnsinnig glücklich, ihn getroffen zu haben und total in ihn verliebt.“

So liegt denn auch hier die Schönheit im Auge des Betrachters und wir hoffen sehr, dass es immer mehr Menschen gibt, die lernen, mit dem Herzen zu sehen und den eigenen Augen diese Verbindung zu erlauben. Denn Herzenergie, dass können Wissenschaftler in aller Welt mittlerweile messen, ist um ein Tausendfaches stärker aus Vernunftsenergie!

2 Kommentare

  1. Sebastian 2. November 2010 um 15:41

    Die Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters, wie es so schön heißt und außerdem egal wie, Hauptsache glücklich 🙂

  2. Matze 7. November 2010 um 16:21

    Auch hässliche Menschen muss es geben, wo bleiben sonst die Schönen und die sind wahrscheinlich für die Hässlichen wiederum auch hässlich….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.