Hochzeit auf Zypern!

Veröffentlicht am: Mittwoch, 21. Oktober 2009 von Ulrike Luecke-Bongartz in: Allgemein

Viele Israelis und Libanesen lassen sich auf Zypern trauen

Wenn Religion „nicht passt“, ist Eheschließung auf Zypern kein Problem. Sowohl in Israel als auch im Libanon bieten Reiseveranstalter mittlerweile regelrecht Hochzeitspakete an und ermöglichen damit die Heirat von zwei Menschen mit unterschiedlichem Glauben auf Zypern – und noch dazu, wenn man will, auch für einen erschwinglichen Preis. Das ist nämlich so in Ländern wie Israel oder Libanon: es gibt dort keine standesamtliche Heiratsmöglichkeit wie bei uns, und kein Geistlicher traut verschiedenen Religionen angehörende Paare. Was bleibt den Liebenden also anderes übrig als ins benachbarte, liberale Zypern zu reisen und sich dort trauen zu lassen. Russischer Jude und russisch orthodoxe Verlobte zum Beispiel, würden weder in Israel noch im Libanon verheiratet ohne, dass einer der beiden konvertieren (zum anderen Glauben übertreten) müsste.

Glücklicherweise werden wenigstens Ehe, die in anderen Ländern geschlossen wurden, in Israel und auch im Libanon anerkannt. Lohnt sich also die Reise nach Zypern für die verliebten Brautleute und oft werden sogar gleich die Flitterwochen auf der wunderschönen Insel auch noch verbracht!Die sehr strengen Kriterien für Hochzeit und Scheidung im Judentum werden im orthodoxen Rabbinat bestimmt. Im Libanon gibt es offiziell anerkannt 18 verschiedene muslimische und christliche Glaubensgemeinschaften.

Auch dort bestimmt der Klerus, was erlaubt ist und gemacht werden kann und was nicht. Standesamtlich verheiratete Paare leben nach der Interpretation des Klerus in wilder Ehe und sind daher oft auch gesellschaftlich nicht sonderlich gern gesehen. Wenn also in einem Land die Trennung von Staat und Kirche (Säkularisierung) noch nicht vollzogen ist und nur „die Kirche“ bestimmt, wer wen heiraten darf, dann haben die Menschen dort sehr schnell schon rein mathematisch ein großes Problem, denn wie heißt es so richtig:

„Mit den zunehmenden Variablen erhöhen sich die kombinatorischen Möglichkeiten!“

Und das bedeutet unter anderem, dass die Vielfalt der Wahlmöglichkeiten für verliebte heiratswillige Paare zwar sehr groß ist, aber die Zulassung zur Ehe und der Gang zum Traualtar ganz erheblich eingeschrenkt werden.So fordern denn viele jungen Leute zu recht, dass Religion endlich Privatsache wird und sich die Trennung von Staat und Kirche auch in Israel und im Libanon vollziehen soll, damit keiner mehr gezwungen ist, zugunsten der Religion des Partners – und der damit verbundenen Heiratszulassungsmöglichkeiten – auf seine eigene Religionszugehörigkeit verzichten zu müssen.

Ein Kommentar

  1. DJ Hochzeit 14. November 2010 um 12:56

    Religionen sollten bei einer Hochzeit keine Rolle spielen. Im sonstigen Leben übrigens auch nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.