Heimliche Trauung – Robert Redford heiratet in Hamburg

Veröffentlicht am: Samstag, 18. Juli 2009 von Ulrike Luecke-Bongartz in: Allgemein

deutsche Braut glücklich – Happy End nach 19 Jahren

Robert Redford (71) heiratet laut „Hamburger Abendblatt“ seine langjährige deutsche Lebensgefährtin mit dem gar nicht so deutschen (Nach) Namen Sibylle Szaggars – und das auch noch in Hamburg. So jedenfalls rauscht es mittlerweile über die Nachrichtenticker und daher wollen wir es denn auch mal glauben. Aber die Nachricht ist viel zu schön, um sie anzuzweifeln und somit zum Thema nachstehen noch ein paar Einzelheiten.

Sybille Szaggars ist Malerin und die 20 Jahren jüngere Lebensgefährtin des berühmten Hollywoodstars Robert Redfort, dem Rummel ein Graus ist und der mit beträchtlich Erfolg, wie man nun sieht, sein Privatleben in den letzten Jahren unter Verschluss gehalten hat.

Nun aber waren Freunde und Familie nach Hamburg ins 5Sterne Nobel- und Wellnesshotel „Louis C. Jacob“ eingeladen, denn dort wurde das Jawort gesprochen und ewige Treue geschworen. Aber es war nicht die standesamtliche Trauung, die dort vollzogen wurde, die hatte man schon heimlich still und leise vor einiger Zeit vollbracht. Nein, es war der jugendliche und fröhlich agierende Pastor Frank Engelbrecht höchst persönlich, der die Trauzeremonie – und nun mit Gottes Segen – zelebrierte.

Aus Frankfurt war man daher am Donnerstag, (9. Juli) nach Hamburg eingeflogen, denn nicht nur, dass die Braut aus Hamburg stammt, sondern Robert Redford – als studierter Künstler, wie man liest, – lernte dort 1996 seine heutige Ehefrau kennen und lieben. Seitdem hat er sicherlich etliche Male die wunderschöne Hansestadt besucht und wird auch dort noch manch gute Zeit verbringen.

Wir aus der Redaktion von Hochzeit-premium.de wünschen dem Brautpaar alles nur erdenklich Gute und freuen uns auf weiterhin fröhliche Nachrichten über den beliebten Hollywoodschauspieler Robert Redford und seine Malerin Sybille.

Ein Kommentar

  1. Wilfried Baumann 11. September 2009 um 4:22

    Hell o ihr Guten!
    Um mal wirklich ganz ehrlich zu sein: mein Lieblingsbruder (hab nur einen, der halt)hat mich aufgehetzt – ich soll mir die häßliche Tochter von Bob Geldof angucken. Hab ich gemacht. So häßlich ist die nun auch wieder nicht, und der Frank Elsner darf doch machen was er will, wenn er will. Ich hingegen glaube das nicht, kann jedoch, wie ihr auch, nichts dagegen machen. By the way: Michael Jackson ist nicht gestorben, er zog zu Elvis Presley auf eine Hühnerfarm in Idaho.

    Freundlich

    Wilfried Baumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.