Hochzeitstrends

Veröffentlicht am: Mittwoch, 27. Juni 2012 von admin in: Allgemein
Die Hochzeit ist der mit Abstand bedeutendste Moment im Leben eines jeden Menschen. Wie auch im vergangenen Jahr ist auch 2012 dasselbe Wort in aller Munde: Vintage. Die Mode-Welt ist schlichtweg verrückt nach Vintage-Kleidung, und so sind es auch die Hochzeitsplaner: Sei es der freche Candy-Look oder glamourös á la Old Hollywood – Vintage-Elemente sind so angesagt wie nie zuvor. Drew Barrymore zeigte bei ihrer Hochzeit, wie Vintage-Accessoires sinnvoll genutzt werden können.

Candy bedeutet vor allem Eins: Farbe, Farbe und noch mal Farbe. Knallfarben wie Türkis und Pink werden auf jeder Hochzeit mit Vintage-Thema zu sehen sein. Wem diese Farben nicht zusagen, für den ist die Hochzeit im Hollywood-Stil genau das Richtige. Die Eleganz der 50er und 40er Jahre ist nicht nur in Filmen sehr beliebt, sondern auch bei der Hochzeit. Wer keinem der beiden Trends folgen will, der findet im Pure Style und Natural-Look zwei klaren Gegentrends.

Candy-Style mit Vinatage-Stil-Einflüssen

Die royalen Hochzeiten der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass sie ganz im Hollywood-Glamour-Stil gefeiert werden. Doch das ist heute nicht mehr ausreichend: Der neue Candy Style setzt noch einen drauf, alles ist romantischer und süßer, als das, was bei den Königshäusern im TV zu sehen war. In diesem Jahr wird auf jedes Detail besonders stark geachtet. Die Einladungen gehören dazu: Haptische Erlebniseffekte werden mit kräftigen Farben verstärkt. Bei der Farbwahl ist alles erlaubt, was edel erscheint: Fuchsia, Türkisblau, Braun oder Schwarz. Der Hintergrund wird von Ornamenten verziert und die Schriftzüge sind verschnörkelt.

Bei der Brautmode dominiert das Schwanensee-Modell mit einem ausladenden Rock und Federn. Kokettiert wird mit auffallenden Details, beispielsweise in Rot – der Bräutigam wählt sein Einstecktuch oder seine Krawatte in derselben Farbe. Ein extravagantes Babydoll-Brautkleid, welches im Vintage-Stil gearbeitet ist, passt ebenfalls zur Candy-Hochzeit.

Pure Style – weniger ist mehr

Weniger ist oftmals mehr – für viele Brautpaare sind modern und puristisch gehaltene Festlichkeiten eine Frage der Philosophie. Sie möchten alle Blicke auf ihre Liebe und den wichtigsten Tag ihres Lebens richten, und nicht durch unnötiges Drumherum ablenken. Für Damen gibt es passend dazu fließende Kleider aus leichtem Stoff mit einem geradlinigen Look – oftmals als One-Shoulder-Modell. Dieses Prachtstück lässt die Braut wie eine griechische Göttin aussehen. Passend dazu sollte auch der Bräutigam Figur zeigen: Bevorzugt wird eine enge Silhouette mit schlanken Hosenlinien. Die Schulterpolsterung sollte so dezent wie möglich ausfallen. Unauffällige Streifen sind ebenfalls erlaubt.

Ein Kommentar

  1. Alina Seeger 23. Januar 2013 um 10:55

    Das war letztes Jahr! In diesem Jahr stehen die Zwanziger groß geschrieben, da werden wir hoffentlich weniger sehen von Schwanensee Modellen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.