Afghanistan-Einsatz vor Hochzeit Prinz William

Veröffentlicht am: Sonntag, 2. Januar 2011 von Ulrike Luecke-Bongartz in: Allgemein, heiraten

Erst Militäreinsatz, dann Hochzeit? Immer wieder harte Geduldsproben für Prinz William und Kate Middleton

Schon wieder ist William Mountbatten-Windsor, Prinz von Großbritannien und Nordirland, mit seinen Heiratsabsichten negativ im Gespräch, denn jetzt steht erst einmal ein Militäreinsatz in Afghanistan an.

Der frisch gebackene Militär-Hubschrauberpilot und seine Langzeitfreundin Kate Middleton, die ihn seit 7 Jahren begleitet und die nur einmal eine kleine Unterbrechung der Beziehung gewagt hatte, kommen nun wieder nicht dazu, sich auf die bevorstehende Hochzeit zu freuen. Es ist ja auch noch nicht einmal ein offizieller Hochzeits-Termin bekannt und so verschiebt sich die Aussicht auf ein schönes Hochzeitsfest immer weiter in die Zukunft.

Sein Herz gehöre der Armee, sagt man und liest es sogar in einem neuen Interview, dass der Prinz erst vor kurzem gegeben hatte. So wird denn sein zögerliches Heiratsgebaren dann auch verständlicher, denn wer will schon Frau und vielleicht sogar Kind zurück lassen, wenn mal was passieren sollte. Kate Middleton aber, die bestimmt schon heimlich einen Heiratsantrag bekommen hat, von dem wir aber bis heute noch gar nichts wissen, ist sicherlich nervlich auch sehr strapaziert, denn ständig wird in der Öffentlichkeit darüber gemunkelt, ob William sie nun schon gefragt habe oder nicht und ständig zerreißen sich die Journalisten in der ganzen Welt darüber das Maul, ob und wann und wen denn Prinz William nun endlich heiratet? Selbst sein Bruder Harry hat es ja schon geschafft, dass man ihm eine frühere Heirat andichten wollte. Das allerdings können wir uns nun aber gar nicht vorstellen. Das ginge doch wohl sehr gegen die Etikette innerfamiliärer Umgangsformen des Adels.

Und Queen Elisabeth wird auch nicht gerade „amused“ darüber sein, dass sich bei ihrem Lieblingsenkel noch nichts tut in Sachen Heiratsplänen und Nachwuchs in die Welt setzen. Statt dessen spielt der Prinz lieber Krieg und ist mehr verheiratet mit seinen technischen Spielzeugen für Erwachsene als mit seiner reizenden Lebensgefährtin, die immer dünner wird und hoffentlich nicht schon vor der Ehe das Los von Lady Di teilt.

Nun, es mag sich ja noch so sehr der militärische Einsatz der Prinz Charles Söhne William und Harry als lobenswerte Lebensweise herum sprechen. Die beiden sorgen schon dafür, dass ihr militärischer Einsatz in den Medien ins richtige Licht gerückt wird, wenn man das überhaupt so sagen kann. Aber ob es wirklich der eigentliche Grund ist, dass man sich so der Gefährdung des gesunden Überlebens aussetzt, ist ja auch noch die große Frage!! Und ob es nicht sehr viel besser wäre für das Königshaus – und für die jungen Leute mal erst recht – wenn man sich mit seiner Hochzeit beschäftigen würde, die zur Gründung einer Familie in diesen Kreisen ja auf jeden Fall Voraussetzung ist, das möchten wir auch nicht unbedingt mit Ja beantworten müssen.

Auf jeden Fall aber sind die beiden Lebenswünsche nicht besonders gut mit einander zu verbinden, das weiß Prinz William selber und betonte deshalb auch im Interview mit Sky 1: «Ich liebe es zu fliegen. Ich kann es nicht erwarten, diesen Job richtig zu machen. Aber es ist schwierig, mein Leben beim Militär, mein öffentliches und mein Privatleben miteinander zu verbinden.» Das Problem bleibt ihm allerdings auch erhalten, wenn er sich traut! Daher halten wir die Daumen, dass die Hochzeit doch bald stattfinden wird!!